Scopri
Die Welt der Weins

Die Weine der Toskana

Eine önologische Reise durch die italienische Region, die uns Weine schenkt, die eine außergewöhnliche Geschichte haben und sowohl geschmacklich als auch qualitativ herausragen.

Wenn wir über die Toskana sprechen, denken wir sofort an die großen Rotweine, die diese Region zum weltweiten Ruhm verholfen haben, wie der Brunello di Montalcino, Nobile di Montepulciano, Chianti Classico und die jüngeren Supertoskaner bzw. Supertuscan. Es sind Weine mit großem Alterungspotential, die oft aus der Rebsorte Sangiovese toscano (welche auch in der Romagna verbreitet ist, die uns heute interessante Rotweine schenkt) durch häufiges Klonen in den Rebschulen oder durch Massenselektion der Erzeuger entstanden sind – wie es bei dem mythischen Wein des Erzeugers Biondi Santi aus dem Weingut Il Greppo der Fall ist, der fast so berühmt ist wie der Heilige Gral.  

Dieser antiken Weinbauerfamilie und ihren Weinherstellungsexperimenten verdanken wir die Geburt des ersten Brunello di Montalcino. Die erste Flasche mit dem ikonischen Namen, der zu Ehren der schwarzen Weinbeeren gewählt wurde, wurde dem Publikum 1865 vorgestellt. Ein Rotwein mit einer großartigen Alterung, für dessen Herstellung heute strenge Vorgaben gelten, weshalb sich jedes Jahr eine Sonderkommission zusammenkommt, die bis zu 5 Qualitätssterne vergibt. Die Sterne-Jahrgänge, die man im Keller haben sollte, sind 2006, 2012 und der neuere 2019.

facebook.com/vernacciasangimignano

Die Toskana bietet jedoch nicht nur Rotweine, sondern auch Weißweine, die oft weniger bekannt sind, vor allem im Ausland. Den Vermentino toscano findet man ein bisschen überall, er ist weniger robust als die sardische Variante und ist von dem Duft von weißen Früchten, Zitrusfrüchten sowie Mandeln geprägt. Eine wunderbare Rebsorte ist die Ansonica aus der Umgebung von Grosseto, die sich durch die Komplexität des Bouquets hervorhebt und für jedes Gericht eine ausgezeichnete Begleitung ist. Und was ist mit dem Vernaccia di San Giminiano? Ein Weißwein, der nicht nur wegen seiner antiken Geschichte (sogar Dante erwähnt den Vernaccia im Fegefeuer!), sondern auch deshalb unbedingt erwähnenswert ist, weil er der erste italienische Wein war, der die kontrollierte Ursprungsbezeichnung erhielt – im Jahr 1966. Bei den weißen Rebsorten dürfen wir auch nicht die Trebbiano Toscano vergessen, die sowohl sortenrein als auch als Cuvée in vielen regionalen Erzeugnissen zu finden ist.

Zurück zu den bekanntesten Rotweinen: Auch der Vino Nobile di Montepulciano, genau wie der Brunello, ist Sohn des Sangioveses (durch einen speziellen Klon). Durch die Gunst der Aristokratie erlangte dieser Wein weltweite Berühmtheit, wurde aber später ab Mitte des 19. Jahrhunderts vom Chianti verdrängt, der seinen Platz an den europäischen Höfen einnahm. Ein Rotwein, den auch Voltaire zu schätzen wusste, der ihn 1759 sogar in Candide oder der Optimismus erwähnte. 

Wenn wir von Chianti sprechen, müssen wir betonen, dass der berühmteste und edelste Chianti der Chianti Classico ist, der aus einer antiken und auf nur neun Gemeinden begrenzten Gegend kommt. Ein Rotwein, der auf eine antike und glorreiche Geschichte bis ins Jahr 1716 zurückblickt, als der Großherzog der Toskana Cosimo III. die Herstellung in einer Proklamation auf das Gebiet zwischen den Provinzen Florenz und Siena begrenzte und somit die erste Herkunftsbezeichnung der Welt ist Leben rief. Das Symbol des Chianti Classico ist der schwarze Hahn (wenn Sie Zweifel haben, keine Angst, denn er steht auf dem Flaschenhals jeder Flasche, die aus dieser historischen Region stammt), der sowohl von dem antiken militärischen Bund des Chiantis als auch von der Legende zeugt, die einer mittelalterlichen Rittergeschichte würdig ist. Um den Auseinandersetzungen zwischen den Gebieten von Siena und Florenz ein Ende zu setzen, sollten zwei Ritter bei dem Krähen ihrer Hähne (weiß für die Seneser, schwarz für die Florentiner) von ihren jeweiligen Gebieten aufbrechen und die Grenze zwischen den beiden Republiken an dem Punkt setzen, an dem sie aufeinandertreffen. Die Florentiner wandten eine kühne List an: Sie ließen ihren schwarzen Hahn im Dunkeln tagelang hungern, sodass, als dieser freigelassen wurde, viel früher zu krähen begann als der Hahn der Seneser und seinem Ritter einen entscheidenden Vorsprung verschaffte. In der Tat war dem Florentiner dadurch gelungen, den Rivalen nur 12 km von Siena entfernt zu begegnen. 

Ebenso erwähnenswert ist das Weinbaugebiet Morellino di Scansano, dessen Weinberge die Hügel der gleichnamigen Gemeinde in der Provinz Grosseto prägen und wo die Reben üblicherweise schneller reifen als ihre Verwandten im Norden der Region. 

instagram.com/tenuta_sanguido
instagram.com/marchesiantinori

Bolgheri k.U. ist der jüngste Wein mit kontrollierter Ursprungsbezeichnung, aber durch den gekonnten Anbau internationaler Rebsorten in der Toskana auch einer der berühmtesten im Ausland. Die kontrollierte Ursprungsbezeichnung Bolgheri Sassicaia ist – wie wir bereits erzählt haben – die einzige italienische Bezeichnung, die einem einzigen Weinbaubetrieb vorbehalten ist: dem Weingut Tenuta San Guido. Diese Weine, wie auch ein weiterer Meister der Eleganz, der Tignanello von Marchesi Antinori, werden oft auch als Supertoskaner genannt, da sie die Territorialität des Sangioveses und die Internationalität der allochthonen Rebsorten in einem geschickten Blend vereinen.

Tour durch das Chianti Senese:  mehr als nur Weinberge
Pici mit Ragù vom Cinta-Senese-Schwein
Landschnecken in Tomatensauce
Zu den Favoriten hinzufügen
Copyright © 2024 Cuciniamo S.r.l. - P.iva e Cod. Fisc. 11653660966 Alle Rechte vorbehalten. Privacy policy | Cookie policy | Anpassen